Unser Weihnachts-Wunschzettel 2019

Unser Weihnachts-Wunschzettel 2019


19. Dezember 2019


Alle Jahre wieder stellen wir uns die Frage, was wir unseren Partnern, Freunden und Kunden mitgeben wollen. Rund um Weihnachten bietet sich schließlich ein wenig Raum, um im Abstand zum Tagesgeschäft etwas zur Besinnung zu kommen, die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen und sich Gedanken zu machen, was wesentlich ist und uns bzw. jeden Einzelnen weiterbringt. „Unser Weihnachts-Wunschzettel 2019“ weiterlesen

Redewendungen zum Thema »Karriere«

Redewendungen zum Thema »Karriere«


20. September 2018


Redewendungen sind im heutigen Sprachgebrauch normaler Usus. Darum haben wir uns im Netz umgeschaut und einige zum Thema »Karriere« gefunden.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere stehen: Jeder gibt in seinem Job das Beste, um so weit wie möglich zu kommen. Bei manchen Ereignissen sprechen manche dann sogar vom Höhepunkt ihrer Karriere. Einen solchen erlebten Deutschlands Fußballer 2014 bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, als sie das Turnier für sich entschieden. Davon werden sie ein Leben lang erzählen. Aber nicht nur Momente, sondern auch längere Zeiträume, die aus dem Arbeitsleben herausstechen.

Die Karriere des Mädchens ist eine Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär: Es gibt zahlreiche Beispiele für Menschen, die ganz unten angefangen haben als sogenannter »Tellerwäscher« und sich nach oben gearbeitet haben und heute viel beachtet sind. Autobauer Henry Ford gelang dieses Kunststück. Auf einer Farm in Michigan aufgewachsen, zeigte sich früh seine bastlerische Begabung und bildete sich selbst zum Uhrenreparateur aus. Mit der Ausbildung zum Maschinisten ebnete er seinen Weg zur späteren Ford Motor Company, die er mit 11 weiteren Investoren 1903 gründete.

Eine Blitzkarriere machen: Es passiert selten, aber es passiert: der schnelle Aufstieg. Oftmals muss man hierbei vor allem zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um eine Blitzkarriere hinzulegen. Vor allem wenn jemand in jungen Jahren eine führende Position in einem hochrangigen Unternehmen oder in der Politik einnimmt, wird von einer solchen gesprochen.

Karrieresüchtig sein: Jeder legt seinen Lebensfokus auf unterschiedliche Dinge. Für viele Menschen steht die Familie im Vordergrund. Allerdings nicht für alle: Denn vor allem in jungen Jahren nach einer abgeschlossenen Ausbildung oder einem beendeten Studium wollen viele erst einmal Geld verdienen und im Job weit kommen. Dem wird oftmals alles untergeordnet, worunter dann Freundschaften und Privatleben leiden. Es zählt ausschließlich das Fortkommen im Beruf.

Eine erfolgreiche Karriere zulasten seines Privatlebens: Nicht immer sind Karriere und Privatleben miteinander perfekt vereinbar. Um im Beruf erfolgreich zu sein, müssen oftmals andere Dinge ungewollt zurückstecken. Großer Einsatz und Engagement zeigen nämlich den Willen, weiterzukommen und im Job erfolgreich zu sein.

Zufriedene Mitarbeiter bleiben – wenn sie gut genug geführt werden!

Zufriedene Mitarbeiter bleiben – wenn sie gut genug geführt werden!

Ein Gastbeitrag von Dr. Wolfgang Schmitt


11. September 2018


Führungskräfte haben einen großen Einfluss auf Zufriedenheit und Produktivität ihrer Mitarbeiter. Die Verluste durch unmotivierte Mitarbeiter schätzt das Forschungsinstitut Gallup auf bis zu 105 Milliarden im Jahr – nicht eingerechnet die Kosten von Fluktuationen und unbesetzten Stellen.

Die Bindung wichtiger Mitarbeiter und deren Zufriedenheit werden zunehmend zu einem entscheidenden Schlüssel für den zukünftigen Firmenerfolg, weil sie nur schwer wieder zu ersetzen sind. Die entscheidende Stellschraube für Zufriedenheit oder (innere) Kündigung ihrer Mitarbeiter bilden in erster Linie die Führungskräfte.
Was machen gute Führungskräfte anders? Gute Führungskräfte sind nah an den Menschen dran – und interessieren sich für sie. Sie kennen deren Wünsche und Ziele, aber auch deren Sorgen und Zweifel. Sie nehmen frühzeitig wahr, wenn ein Schlüsselspieler von Bord gehen will. Die Gründe dafür sind häufig mangelnde Anerkennung, fehlende Perspektiven oder schwelende Konflikte; immer wieder ein Gefühl der Ohnmacht, dass sich nichts ändern wird. Je jünger und besser ein Mitarbeiter ist, desto eher schaut er sich heute um. Schnell stellt er fest, dass er gesucht ist und gute Angebote für ihn offenstehen.

Oft weichen Führungskräfte Konflikten aus und nehmen langwierige Reibungsverluste in Kauf, statt sie offen anzugehen. Konflikte beinhalten immer eine Chance zur Weiterentwicklung und zu einer engeren, persönlicheren Beziehung zum Mitarbeiter. Je länger ein Konflikt schwelt, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, dass gerade die guten Mitarbeiter gehen. Sie haben größere Chancen am Markt als die weniger engagierten.

Personaler wissen sehr gut, dass man häufig erst dann einen gesuchten Mitarbeiter bekommt, wenn er sich in seiner alten Firma nicht mehr wohlfühlt. Es ist dann allerdings nicht immer sicher, ob die neue Stelle wirklich die erhoffte Befreiung bringt. Oft wird bei der Einstellung nicht klar und ehrlich kommuniziert, was den Mitarbeiter in der neuen Position tatsächlich erwartet. Schlechte Führung ist leider weit verbreitet – auch bei einem möglichen neuen Arbeitgeber.

Was bedeutet das für Ihre Firma? Oft ist es schon zu spät, wenn wichtige Mitarbeiter häufiger fehlen, krank werden oder kündigen, weil Konflikte zu lange vor sich hin schwelen und weil sich die Führungskraft nicht gut genug um sie kümmert. Egal ob ein Mitarbeiter viel arbeitet oder wenig, er bekommt viel zu oft zu wenig Anerkennung und Wertschätzung.

Gut führen will gelernt sein. Am intensivsten geschieht das in einem persönlichen Coaching-Prozess, der genau auf die Bedürfnisse und Situationen der Führungskraft abgestimmt ist. So lassen sich am wirkungsvollsten die gebundenen Potenziale des Coaches erkennen und freisetzen.

Wenn die Konfliktsituation im Unternehmen weit fortgeschritten ist und der Schwelbrand schon in die Fläche geht, kann man durch eine gezielte und umfassende Konfliktlösung die Chance für eine grundlegende, neue Entwicklung der Firma nutzen. Konflikte werden dann zu Motoren für Entwicklung – wenn es gut läuft.


Zum Autor des Gastbeitrags:
Dr. Wolfgang Schmitt betreut seit über 30 Jahren Firmen und Organisationen in der Führungskräfteentwicklung mittels Coaching und Training sowie bei der Team- und Organisationsentwicklung. Er ist ebenso Ansprechpartner beim Thema Konfliktlösungen.
Der Diplom-Psychologe hat seinen Firmensitz in Reichenberg (bei Würzburg) und arbeitet für Firmen unterschiedlicher Branchen. Er ist Dozent für Coaching und Konfliktmanagement an der International School of Management, Frankfurt. Mehr Infos unter www.dr-schmitt.net

Start unseres Karriereblogs

Start unseres Karriereblogs


7. Mai 2018


Liebe Leserin, lieber Leser,

unsere Welt wird immer digitaler. Dem können und wollen auch wir uns als mittelständiges Unternehmen für Ingenieurdienstleistungen nicht verschließen, sondern diese Entwicklung für uns nutzen, nämlich um MGA noch mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Denn mediale Präsenz ist aus der heutigen Welt kaum mehr wegzudenken.

Daher haben wir uns entschieden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, mithilfe dieses Karriereblogs mit unserem Unternehmen vertraut zu machen und ihr Interesse an MGA zu wecken. Unser Blog wird Sie über Neuigkeiten informieren und Ihnen unsere Arbeitsweise näher bringen.
Auch wollen wir unsere Erfahrung, die wir in den vergangenen 20 Jahren gewonnen haben, weitergeben und mit unseren Mitarbeitern von morgen in Kontakt treten. Dabei soll der Karriereblog helfen, MGA als Arbeitgeber für hochspezialisierte Ingenieur- und Entwicklungsdienstleistungen zu präsentieren.

Wir glauben, von uns sagen zu können, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Nur fehlt uns der Bekanntheitsgrad, den wir mit diesem Karriereblog ebenfalls steigern wollen. Mit Geschichten aus unserem Arbeitsalltag und einiger Anekdoten aus unserer Firma möchten wir Ihnen vorab ein ganzheitliches Bild vermitteln. Denn wir hoffen, mit interessanten Artikeln rund um das Thema »Karriere« Ihr Interesse derart zu steigern, dass Sie sich sagen: »Dort möchte ich arbeiten« – und sich initiativ bei uns bewerben.

Unser Unternehmen zeichnet sich dadurch aus, dass wir den Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsumfeld bieten und personelle Kontinuität großschreiben. Unser Betrieb ist kein »Hire-and-fire-Unternehmen«. Darauf sind wir stolz. Auch das zeichnet unseren Teamgeist aus. Es lohnt sich also, langfristig bei MGA zu arbeiten.

Zudem ist uns persönlicher Kontakt zu Ihnen als Leserin und Leser wichtig. Schreiben Sie uns, wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen. Oder auch dann, wenn Sie einen Beitrag weniger gut finden. Nur dann haben wir die Chance, Fehler zu verbessern und Ihnen weiteren, nützlichen Input zu geben.

Wir freuen uns über jeden Kommentar und ebenso über Gastbeiträge. Wenn Sie also eine Idee haben zum Thema »Ingenieurdienstleistungen«, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam des MGA – Karriereblogs